Meeet-Salon: Einsatz des Reiss Profiles im Coaching

Kurzmitteilung

Wer Menschen in ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung begleiten will, braucht Klarheit über die Persönlichkeit des Gegenübers. Er braucht aber auch Gewissheit darüber, aus welcher eigenen motivationalen Grundhaltung heraus er beurteilt, handelt und berät.

Das Diagnoseinstrument Reiss Profile setzt auf beiden Ebenen an. Der Erkenntnisgewinn tritt dabei rasch und eindrucksvoll ein, denn das Persönlichkeitsprofil ist leicht verständlich bei gleichzeitiger Informationstiefe. Der Einblick in die Persönlichkeitsprägungen und das „unbewußte Selbst“ ermöglicht es, Verhalten zuverlässig zu erklären und zu prognostizieren. Mit dem Wissen um die Motiv- und Antriebsstruktur erhalten Coaches und Trainer eine stabile Basis für ihre Interventionen und den nachhaltigen Erfolg beim Klienten bzw. Kunden.

Erfahren Sie mehr über den Einsatz des Reiss Profile im Coaching im nächsten Meeet-Salon.

OrtMeeet
Konstanzer Str. 15A
10707 Berlin
TitelEinsatz des Reiss Profile im Coaching
Zeit18.30 Uhr Einlass
19.00 Uhr Beginn
Kosten5 €
ReferentinAnnelie Michael

 

Mimikresonanz® – ein praxisnaher Einblick in den aktuellen Stand der Mimikforschung

Kurzmitteilung

„Freude hat nur ein Gesicht – Die Mimik als interkultureller Spiegel von Ressourcen im Coaching.“

In seinem ca. 90minütigen Vortrag „Freude hat nur ein Gesicht“ gibt Dirk W. Eilert im Rahmen eines ICF Chapter Abends einen Überblick über den aktu­ellen Stand der Mimikforschung und führt Sie ein in die Welt der Mikroexpressionen.

Nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch durch die Analyse von Videoclips und Fotos. Im Mittelpunkt stehen drei Forschungsergebnisse, die Sie direkt in Ihren Coachings einsetzen können. Ein Praxistest zeigt Ihnen, wie gut Sie bereits die Mimik und Mikroexpressionen erkennen und deuten können. Mikroexpressionen sind sehr schnelle (40-500 ms), nicht steuerbare mimische Bewegungen.

Vortragsinhalte:
– Drei Forschungsergebnisse der Mimikforschung für Ihre Coachings
– Selbsttest: Mikroexpressionen erkennen
– Welche mimischen Signale sind kulturübergreifend gleich?
– Die Mimik als Ressourcen-Spiegel

Über den Referenten:
Dirk W. Eilert ist seit 2001 als selbständiger Speaker und Trainer tätig. Sein Spezialgebiet: Das präzise Lesen von Emotionen in Mimik und Mikroexpressionen. Er ist Autor des Buches „Mimikresonanz. Gefühle sehen. Menschen verstehen.“ (Junfermann-Verlag), sowie Entwickler der Mimikresonanz-Methode. Jeden Montag analysiert er in der Kolumne „Der Gesichterleser“ um 8:35 Uhr für radioeins die Gesichter der Woche aus Politik, Wirtschaft und Sport. Eine Vielzahl von Medien- und Presseauftritten u.a. in ProSieben (Galileo), ZDFneo, phoenix, radioeins, Berliner Rundfunk 91.4, Radio Paradiso, Kiss FM, Radio Energy 103,4, Die Welt, Tagesspiegel, Wirtschaftswoche.

Veranstaltungsort:

meeet Coworking für Beratung & Coaching
Konstanzer Straße 15a
10707 Berlin Wilmersdorf

Zeit: 18:00 Uhr – 20:00 Uhr, anschließendes Networking

Kosten: Eintritt frei für ICF-Mitglieder, 15 € für Nicht-Mitglieder

 

Coaching Symposium und Verleihung Berliner Coaching Preis

Kurzmitteilung

internationalcoachAm 27. November verleiht das Berliner Chapter der International Coach Federation ICF im Rahmen eines Coaching Symposiums erneut den Berliner Coaching Preis an Unternehmen, die mittels Coaching innovative Wege einschlagen und damit nachhaltige Formen der Personalentwicklung fördern.

Der Berliner Coaching-Preis wurde erstmals im Rahmen der Coachingwoche 2011 in den beiden Kategorien Mittelstand und Großunternehmen/Konzerne vergeben. Gewinner des Coaching Preises 2011 waren die Mercedes-Benz Autohausberatung der Daimler AG und der Landesausschuss für Innere Mission, LAFIM.

 

Die diesjährige Preisverleihung findet am 27. November von 18.00 bis 22.00 Uhr in der Alten Schmiede am Gasometer in Berlin-Schöneberg, Torgauer Str. 12 statt.Für das Symposium haben wir zwei herausragende Keynote-Speaker gewonnen:

Dr. Petra Bock, Dozentin an der Freien Universität Berlin und Preisträgerin des Coaching Awards 2012. Sie wird zum Thema „Mentale Selbstsabotage und ihre Bedeutung im Coaching“ sprechen Weiterlesen

„Ein Reiss Profile für jeden Mitarbeiter!“

Kurzmitteilung

Neben vielen interessanten Rednerbeiträgen und Präsentationen gab es auf dem 4. Europäischen Reiss Profile Mastertreffen in Köln eine Talkrunde mit Dr. Jürgen Dahmer, ehemals Vorstandsmitglied der Schott AG. Der Top-Manager hat das Reiss Profile im internationalen Technologiekonzern schätzen gelernt und gibt in diesem Video authentische Statements über dessen Einsatz im HR-Bereich ab.

 

ICF Forum: Feedback im Coaching

Kurzmitteilung

internationalcoachDie International Coach Federation ICF Berlin lädt am 18.Juni 2013 zu einem besonderen Coaching-Event ins BASE_camp Unter den Linden ein.

Nachdem im letzten Jahr das Thema internes und externes Coaching mit einem Praxisbericht der Daimler AG im Mittelpunkt stand, widmen wir uns jetzt dem Thema Feedback im Coaching.

Am 18. Juni wird die Personalentwicklerin Nina Schimkus in ihrem Praxisbericht „Mein erstes Mal – feedbackbasiertes Coaching bei Axel Springer“ einen Einblick in die fachlichen Ansätze und Erfahrungen mit feedbackbasiertem Coaching bei der Axel Springer AG geben.

In der anschließenden Diskussionsrunde mit weiteren Experten aus der Personalentwicklungs- und Weiterbildungsbranche erhalten die Gäste Einblicke in Möglichkeiten des feedbackbasierten Coachings:
Welche Erfahrungen machen Personaler, gecoachte Fach- und Führungskräfte und Coaches? Welche Erwartungen haben Personaler und Gecoachte an die Coaches?

Neben dem Fokus auf feedbackbasiertes Coaching wird es im Austausch auch darum gehen, welche Erwartungen Personaler an Coaches im Allgemeinen haben und welche Do’s & Dont’s es seitens der Coaches aber auch seitens der Personaler gibt.

Wenn Sie dabei sein möchten, können Sie sich ab jetzt unter icf-berlin@coachfederation.de anmelden.

Einlass ab 18 Uhr / Beginn 18:30 Uhr
Ort: BASE_camp Unter den Linden / Eingang Mittelstraße 51-53 / 10117 Berlin
Eintritt frei, Voranmeldung erwünscht

Deine Stimme für SOLARKIOSK

Kurzmitteilung

Stimmen Sie jetzt für SOLARKIOSK , damit dieses engagierte Projekt den cdg-Unternehmenspreis 2013 für nachhaltige Unternehmen gewinnt. Der Preis zeichnet das Engagement von Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern aus, das über das unternehmerische Ziel hinaus auch den Menschen vor Ort zugute kommt.

Einfach hier abstimmen. Bitte auf Solarkiosk und dann auf „vote“ klicken. Danke!

 

 

Stärkere Präsenz von Frauen in Aufsichtsgremien

Kurzmitteilung

Der wohl überzeugendste Verfechter der Frauenquote in Aufsichtsgremien ist ein Mann. Thomas Sattelberger, Aufsichtsratsvorsitzender der Faurecia Automative GmbH, appellierte als Keynote-Speaker auf der Abschlussveranstaltung “ Stärkere Präsenz von Frauen in Aufsichtsgremien“ des Verbandes Deutscher Unternehmerinnen (VDU) an Wirtschaft und Politik, endlich diese Forderung umzusetzen.

Als vormals langjährige Gegnerin dieser Quote bekannte sich Cornelia Yzer, Berliner Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, ebenfalls zur Frauenquote. 1978 hätte sie das erste Mal von dieser Forderung gehört. Seitdem sei die Anzahl der Frauen in diesen Positionen immer noch verschwindet gering. Nach allen Versuchen einer freiwilligen Umsetzung der Unternehmen, sieht Cornelia Yzer heute – 37 Jahre später – die Quote als die momentan beste Lösung.

Der VDU hat dazu ein dreijähriges Programm in der vergangenen Woche zum Abschluss gebracht. Mit Unterstützung des Beratungsunternehmens Roland Berger Strategy Consultants, der Deutschen Agentur für Aufsichtsräte sowie Brigitte Zypries, Bundesjustizministerin a.D. und Mitglied des Deutschen Bundestages, entstand eine Datenbank mit über 600 Profilen von Unternehmerinnen und Frauen in Führungspositionen. Sicherlich auch eine Möglichkeit für junge Unternehmen qualifizierte und erfahrene Frauen für ihre Aufsichtsgremien zu gewinnen.

 

Kollegiale Beratung

Kurzmitteilung

Als professionelle Begleiter sind Coaches meist Einzelkämpfer, die gern auf die Unterstützung Ihrer Kollegen setzen. Eine Möglichkeit ist die kollegiale Beratung. Auf dem gestrigen ICF Chapter Treffen stellte Heike Brembach (Coach und systemische Organisationsentwicklerin) diese Methode anhand eines Fallbeispieles lebendig und eindrucksvoll dar. Der Prozess ist in eindeutige Phasen untergliedert und wird moderiert. Die Methode setzt auf die Erweiterung eigener Denk- und Handlungsspielräume durch Ideen und Impulse von Kollegen. Dies ist selbstverständlich nicht nur für Coaches eine Option, sondern für Führungskräfte und Teams anderer Organisationen und Unternehmen geeignet. Die Idealbesetzung bewegt sich zwischen 5 – 8 Teilnehmer.